Medienrecht und Schule

Zur Frage der Öffentlichkeit von Unterricht hat sich das Bayerische Kultusministerium am 21.03.2018 in einem KMS geäußert: 

"Zur Frage der Wiedergabe von privat erworbenen Filmen (DVDs, Blu-rays) im Schulunterricht ist festzuhalten, dass Wiedergaben solcher Filme im Klassenverband nach der Rechtsprechung infolge der anzunehmenden persönlichen Verbundenheit der Schülerinnen und Schüler untereinander und mit der Lehrkraft als nicht öffentlich einzustufen und daher erlaubt sind.
Gleiches gilt für nicht nur vorübergehend gebildete Gruppen (z. B. in der gymnasialen Oberstufe oder bei klassenübergreifendem Religions- oder Sprachunterricht). Nur bei Filmvorführungen außerhalb des Klassenverbandes (Zusammenfassung mehrerer Klassen, Projekttage, Schulveranstaltungen etc.) dürfen Filme ausschließlich mit entsprechender Lizenzierung eingesetzt werden.
An dieser Rechtslage hat sich auch durch das Inkrafttreten eines Änderungsgesetzes zum Urheberrechtsgesetz zum 1. März 2018 nichts geändert."

Nachfolgend verweisen wir auf Beispiele aus der Praxis. Sie stammen von Johannes Philipp. Er hat für Sie Unterlagen zu allen schulrelevanten Fragen des Medienrechts zusammengestellt: Hier der Link zur Akademie Dillingen

Beachtenswert ist auch das Skript "Medienrecht und Schule - Medienverantwortlich nutzen und selbst gestalten", das hier gelesen und heruntergeladen werden kann: http://dozenten.alp.dillingen.de/mp/recht/medrecht+schule_alp.pdf (Stand 28.01.2019).


Außerdem sind für Sie noch einige Informationen (Sept. 2017) des Rechtsanwaltes Heiko Reeck (FWU) interessant:

Rechtliche Einordnung von You-Tube-Videos

YouTube ist ein reines Streamingportal, das Extrahieren von Videos ist nicht gestattet.
Youtube-Nutzungsbestimmungen:
Sie erklären sich damit einverstanden, Zugriff auf Nutzervideos nur in der Form des Streamings, nicht aber des Downloads (!) zu nehmen und zu keinen anderen Zwecken als der rein persönlichen, nicht-kommerziellen Nutzung.

Heiko Reeck
© 2017 | FWU gemeinnützige GmbH